Endokrinologie - Hormone, Hormone, Hormone

Endokrinologie ist das medizinische Fachgebiet, welches sich mit Erkrankungen des Hormonsystems (Endokrinopathien) beschäftigt.

Das Hormonsystem, oft auch als endokrines System (endo „innen“, krinein= „ausscheiden“) bezeichnet, ist ein hochkomplexes Organsystem zur Steuerung der Körperfunktionen, die sich vom Wachstum über die Fortpflanzung bis hin zum täglichen Verdauungsvorgang erstrecken.

Das Hormonsystem übt seine Funktion durch über dreißig verschiedene Hormone aus. Die Hormone sind chemische Botensubstanzen und werden über den Blutkreislauf zu ihren Zielorganen geleitet oder entfalten ihre Wirkung direkt auf Nachbarzellen. Die Wirkung wird über spezielle Hormonrezeptoren an der Plasmamembran der Zellen oder im Zytosol vermittelt.

Neben den endokrinen Drüsen wie

  • Hypophyse
  • Zirbeldrüse
  • Schilddrüse
  • Nebenschilddrüse
  • Nebenniere
  • Langerhanssche Inseln

sind auch bestimmte Zellen in den Geschlechtsorganen sowie im Herzen am Hormonsystem beteiligt.

Zu den Erkrankungen des Hormonsystems gehören das Equine Cushing Syndrom, das Equine Metabolische Syndrom und viele andere Erkrankunken.
Leider sind die Symptome von Erkrankungen des Hormonsystems im Anfangsstadium schwer zu erkennen und werden oft mit vergleichsweise harmlosen Erkrankungen verwechselt.

Störungen im endokrinen System können sowohl genetisch bedingt sein als auch durch Umwelteinflüsse (u. A. Fütterung) entstehen.